Drohung mit einem Schufa-Eintrag

Anfang des Inhalts

Drohung mit einem Schufa-Eintrag

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, drohen die Betreiber von Abo-Fallen nicht selten mit einem Eintrag bei der Schufa. Hiervon brauchen sich die Betroffenen nicht irreführen zu lassen, denn an dieser Drohung ist aus vielerlei Gründen nichts dran: Zum einen ist die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung – so der vollständige Name – ausschließlich für ihre Mitglieder tätig, und es kann davon ausgegangen werden, dass die Betreiber von Abo-Fallen diesem Kreis nicht angehören. Zum anderen ist die Weitergabe der persönlichen Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nur mit vorheriger Einwilligung des Kunden erlaubt.

Die Androhung mit der Meldung bei der Schufa könnte wegen der üblicherweise schädlichen Folgen eines negativen Schufa-Eintrags sogar strafrechtlich als versuchte Erpressung angesehen werden, wenn die Geldforderung von vornherein unberechtigt ist.

Drohung mit einem Schufa-Eintrag

Ende des Inhalts